Viel zu entdecken!

Das Meraner Land ist ein Bilderbuch aus Schönheiten aus der Natur und Kultur. Die berühmten Gärten von Schloss Trauttmansdorff, die Therme Meran …

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Ein botanischer Garten – eine Erlebniswelt.

Rund um Schloss Trauttmansdorff, von dem schon Kaiserin Elisabeth von Österreich sehr schwärmte, erstrecken sich die gleichnamigen Gärten auf einer Fläche von 12 Hektar. Vom Landschaftsbild her wie ein Amphitheater geformt, schlängeln sich Treppen und Wege hinauf und hinab und gewähren auf über 100 Höhenmeter Aus- und Einblicke in vielfältige Gartenwelten. Mehr als 80 Gartenlandschaften mit Pflanzen aus nahezu aller Welt, aber auch Themengärten, Erlebnisstationen, Künstlerpavillons, vielfältige Wasserläufe, Teiche und Tiere machen die Gärten zu einem beliebten Ausflugsziel für Groß und Klein.

Im Schloss ist das Landesmuseum für Toursimus, das Touriseum untergebracht. Spannend und mit einem Augenzwinkern erzählt es von 200 Jahren Tourismusgeschichte der Gegend.

Golfclub Lana

Ein echtes Original

Am Fuße der Burgruine Brandis liegt der für Südtiroler Verhältnisse äußerst weitläufige Golfplatz des Golfclubs Lana. Für Kenner, ob Einheimische oder Gäste, ist der Golfplatz durch seinen Besitzer Graf Brandis – ein echtes Original – längst zum Fixpunkt für Golferfreude mit Rahmenprogramm geworden. Der renommierte englische Golfplatz-Designer Michael Pinter hat hier eine 9-Loch-Anlage mit drei Par 3, vier Par 4 und zwei Par 5 (Par 70) geschaffen, auf einer Gesamtlänge von knapp 2.800 Metern – bzw. 2.500 m für Damen. Zwischen Apfelwiesen im geschützten Etschtal gelegen, ist der relativ flache und angenehm bespielbare Golfplatz fast das ganze Jahr über bespielbar.

Die Therme Meran

Alte Kurstadt mit neuem Glanz

Mit der 2005 errichteten Therme hat die altehrwürdige Kurstadt Meran sich selbst ein elegantes Denkmal gesetzt. Der augenfällige Kubus, für dessen grandiose Gestaltung der Stararchitekt Matteo Thun engagiert wurde, platziert sich, wie ein zur Langsamkeit einladender Ort der Ruhe, mitten in das lebendige Zentrum der Stadt.  Von purer Entspannung bis zum Bad im heilenden Thermalwasser – 365 Tage im Jahr geöffnet, möchte die neue Therme mehr bieten als ein weitläufiges Wellnesszentrum: 25 Pools innen und außen, verschiedene Saunen, Spa- & Vitalbereich, Medical Spa, Fitness Center und vor allem der 52.000 m2 große Thermenpark sollen ein Gefühl vermitteln, in einer ganz anderen Welt angekommen zu sein, in der sich die Uhren viel langsamer drehen. An warmen Sommertagen unter Jahrhunderte alten Bäumen liegen, mit einem guten Buch oder den Gipfeln der Alpen im Blick, und einfach entspannen. Im Winter in der Sauna wärmen und auf den gemütlichen Liegen am Pool die Schnelllebigkeit der Welt vergessen.

Schloss Lebenberg

Wenige Gehminuten vom Oberglunigerhof entfernt

Nur wenige Gehminuten vom Oberglunigerhof entfernt und direkt am Waalweg gelegen, thront Schloss Lebenberg etwa 100 Höhenmeter direkt über uns. Das stolze Bauwerk stammt bereits aus dem 13. Jahrhundert und wurde im Laufe der folgenden Jahrhunderte mehrfach um- und ausgebaut. Die Gebäude des Schlosses, die aus verschiedenen Epochen stammen, gruppieren sich um reizende, verwinkelte Innenhöfe. Im Außenbereich befindet sich ein äußerst sehenswerter französischer Ziergarten. Lebenberg zählt zu den größten und schönsten vollständig eingerichteten Schlössern in Südtirol und wird heute noch von drei Generationen bewohnt. Die dreigeschossige Kapelle zum Hl. Stephan aus dem 14. Jahrhundert, der Spiegelsaal im Rokokostil, der Ritter- und der Waffensaal können im Rahmen von kleinen, spannenden Führungen besichtigt werden.

Seen

Bilderbuchlandschaften an den Seen im Überetsch

Fast wie in einer Märchenwelt fühlt es sich an, wenn man durch die Bilderbuchlandschaften an den Seen im Überetsch kurvt. Weich abfallende Hügel, blaue Seen, guter Wein. Von Tscherms gelangt man in etwa 20 Minuten ins Überetsch, von dort aus führen kurze Wege nach Eppan und den Montiggler Seen, die umrandet von schmucken Wäldern zum Sommersonnenbad einladen. Mondän liegt der Kalterersee mit seinem Lido unterhalb der Weinberge. Der angenehme Wind, der täglich Surfer auf die Bretter lockt, erfrischt auch an den heißesten Tagen. Wer nur des Badespaßes wegen natürlicher Gewässer aufsuchen möchte, ist mit dem Naturbad Gargazon auch bestens bedient. Die relativ neue Anlage kommt völlig ohne Chlor & Co. aus und ist von Tscherms aus auch per E-Bike bequem erreichbar.